Videoandacht zum Palmsonntag 2020

Auch am dritten Corona-Wochenende geht eine Andacht im Videoformat an den Start:
Am Palmsonntag geht es um den Einzug Jesu in Jerusalem. Die Menschen jubeln, die Erwartungen sind groß – aber es kommt anders! Denn wer schnelle Lösungen erwartet, der wird mit Enttäuschungen leben müssen.
Heute wollten wir mit 14 Konfirmanden in unserer Kirche feiern, das müssen wir leider verschieben, und hoffen, dass es bald möglich ist. Aber unser Posaunenchor hat sich zusammengetan und ein ganz besonderes Ständchen für unsere Konfis gespielt.

Predigt: Wenn die PR-Abteilung versagt, kommt raus, wie ernst er es meint (Lukas 9, 57-62) 15. März 2020

Lk 9,57-62

Drei Menschen, die Jesus eigentlich nachfolgen wollten, erhalten von ihm eine barsche Abfuhr. Es ist ihm ernst, bei dem, was er vor hat: Wenn große Herausforderungen anstehen, ist es wichtig, auch konsequent die Komfortzone zu verlassen.

Predigttext:  Lk 9, 57.62
Und als sie auf dem Wege waren, sprach einer zu Jesus: Ich will dir folgen, wohin du gehst. 58 Und Jesus sprach zu ihm: Die Füchse haben Gruben und die Vögel unter dem Himmel haben Nester; aber der Menschensohn hat nichts, wo er sein Haupt hinlege. 59 Und er sprach zu einem andern: Folge mir nach! Der sprach aber: Herr, erlaube mir, dass ich zuvor hingehe und meinen Vater begrabe. 60 Er aber sprach zu ihm: Lass die Toten ihre Toten begraben; du aber geh hin und verkündige das Reich Gottes! 61 Und ein andrer sprach: Herr, ich will dir nachfolgen; aber erlaube mir zuvor, dass ich Abschied nehme von denen, die in meinem Hause sind. 62 Jesus aber sprach zu ihm: Wer die Hand an den Pflug legt und sieht zurück, der ist nicht geschickt für das Reich Gottes.

 Was passiert, wenn man keinen PR-Berater hat

Liebe Gemeinde,
Jesus hatte keinen PR-Berater,
keine Werbefachfrau hat seine Reden vorher durchgelesen,
und kein persönlicher Referent hat darauf geschaut, was er so “twittert” und ihn davor gewarnt, dass der eine oder andere Satz falsch verstanden werden kann.

Und so hören wir hier drei Sätze Jesu, die jedem dieser Beratungsmenschen das Blut in den Adern gefrieren lassen würden.
“Jesus! Das kannst du doch so nicht sagen! Da kommen Menschen, die dich verehren, die dir nachfolgen wollen; die wollen etwas von dir, das ist doch wunderbar! Und dann klatscht du denen diese ablehnenden Sätze wie einen nassen Lappen um die Ohren. Da brauchst du dich nicht wundern, wenn sie sich enttäuscht und verletzt zurückziehen. Denn es dumm geht, hast du dir eben Fans zu Feinden gemacht.” ich will weiterlesen

Predigt: Im Weinberg Gottes gibts kein Controlling (Matthäus 20, 1-16) 9. Februar 2020

Mt 20, 1-16

Das Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg. Wir messen für unser Leben gern: Gelaufene Schritte, verdientes Geld, besuchte Gottesdienste. Und ganz schnell basteln wir uns daraus ein Ranking: Wer verdient welche Anerkennung? Aber Jesu Gleichnis macht uns da einen fetten Strich durch die Rechnung.

Die Liebe zum Messen

Liebe Gemeinde,
haben sie auch so eine Uhr mit Schrittzähler, Pulsmesser und sonstwas? Ist schon toll, wenn man weiß, wie viele Meter man im Laufe des Tages gegangen ist, wieviel Kalorien man verbraucht hat und wie hoch der aktuelle Ruhepuls ist. Meiner liegt bei 63 Schlägen – ist Ihrer niedriger? Und schon geht es los: Wir messen, wir vergleichen und wir denken uns dann unseren Teil: “Oh, ich habe einen Puls von 60 – na, da schauste, was?”

Nicht anders ist es beim Geld: Offen spricht man ja nicht drüber, aber dann überlegt man schon: “Wie kann sich der Nachbar bloß dieses Auto leisten? – Und bei mir reichts bloß zum gebrauchten Golf.” Oder eher ein Frauenthema: “Was hast denn du beim letzten Buffet vom Singverein mitgebracht? Aha nur eine Bisquitrolle … naja …jeder wie ers kann”

ich will weiterlesen