Jahreslosung 2018 – Ein kleiner Markt-Überblick

Auch in diesem Jahr haben sich die Verlage daran gemacht, verschiedene mehr oder weniger kreative Produkte zur Jahreslosung auf den Markt zu bringen.
Man kann die Kommerzialisierung beklagen – oder sich darüber freuen, dass der biblische Vers auf diesem Weg Verbreitung findet.
Hier ein paar Ideen, die mir persönlich gut gefallen:

Der Stempel
Ich gebe zu: Ich liebe Stempel und habe für Kirchweih oder besondere Aktionen unserer Gemeinden auch schon Stempel herstellen lassen. Diese verzieren dann die ausgehende Post und sind wertiger als die „Pfarramt XY“-Stempel.

Der Camino-Verlag (kath. Bibelwerk) hat den abgebildeten Stempel produziert.
Bei Amazon gibt es ihn für knapp 8 Euro als „Stempel Offb 12,6b“ -(mit Prime ohne Versandkosten)
Sie können ihn aber auch zum gleichen Preis in ihrer örtlichen Buchhandlung bestellen – oder über
Genialokal bestellen und ihn dann in ihrer lokalen Buchhandlung abholen
.

Bei Praisent findet man einen Stempel mit ähnlichem Design für 8,80 plus Versand: Holzstempel „Jahreslosung 2018“ ich will weiterlesen

Drei Buchtipps für Advents- und Weihnachtsgeschichten

Da meine Anregungen aus dem Jahr 2015 auf recht positive Resonanz gestoßen ist, habe ich hier drei weitere Tipps zu Büchern mit Weihnachtsgeschichten – wieder inklusive einer kleinen Beispiel-Story aus dem jeweiligen Buch..

Frohe Weihnachten: Jesus klingelt: Neue Weihnachtsgeschichten von Susanne Niemeyer

Die Autorin war lange Zeit Redakteurin bei „andere Zeiten“. Sie hat mit 24 Erzählungen sozusagen einen „Adventskalender“ geschaffen. Viele warten mit ungewohnten Perspektiven auf. Zum Beispiel auch der Schneeflockensammler –  Kurze Erzählung von einem einsamen und etwas kauzigen Mann, der Schneeflocken sammelt und in seinem Eisschrank aufbewahrt. Endlich begegnet er einer Frau, die seine Begeisterung für diese Tätigkeit teilt und in den Flocken die Einzigartigkeit und die Zerbrechlichkeit des menschlichen Daseins entdeckt – an diesem Nachmittag, der der letzte seines Leben ist.

Vom Schneemann, der nicht tauen wollte: Besondere Weihnachtsgeschichten von Ute Elisabeth Mordhorst

Dazu zwei Tips, eine kurze und eine lange Erzählung:
In 5 Minuten vorgelesen: „Die Wachsmalkreiden„: Der Nikolaus befreit mit einer raffinierten Geschenkstrategie eine alte schwerreiche Dame aus ihrer Isolation im noblen Villenviertel. – Einfach süß, kurz und unpathetisch.
20 Minuten kostet die Titel-Geschichte  „Herr Klotz taut auf“:  Ein Misanthrop findet in seinem Garten mitten im Juli einen Schneemann, der letztlich sein eigenes Spiegelbild ist. Und dieses Stück Schnee im Garten will einfach nicht schmelzen. Und doch tut sich etwas: Mit der Zeit verwandelt sich Herr Klotz und entdeckt seine eigene warme Seite; und als er sein Herz für seine Nachbarin erwärmt, beginnt auch der Schneemann im Garten zu tauen.

 
Es glockt schon, Vorlesegeschichten für die Gemeinde, Rita Kusch

Eine umfangreiche Sammlung von kurzen Vorlesegeschichten. freundlicherweise im Buch auch mit Vorlesezeit und Themen-Stichworten versehen.

Ein Beispiel: „Doktor Zion“ – Es gibt Verwirrung über ein Kindergottesdienstkind, das eine Krippe samt Arzt malt. Die Leser von „der weiße Neger Wumbaba„ahnen es schon: Dahinter steckt ein klassischer Lied-Verhörer: „Doktor Zion freue dich….“

Falls Sie nicht über Amazon, sondern über ihren lokalen Buchhändler bestellen wollen, empfehle ich ihnen GENIALOKAL hier können Se ihre Bücher bestellen und dann bequem bei ihrer örtlichen Buchhandlung abholen! So stärken sie den stationären Buchhandel und sparen sich Versandkosten.

Predigt 300 – da muss jetzt ein bisschen Ordnung rein!

Am letzten Wochenende hat Predigt Nummer 300 auf pastors-home ihre Wohnung bezogen. Das muss man ja irgendwie feiern!
Ganz einfach mit einem neuen Service für die Nutzer der Seite. Ab jetzt gibts eine Übersicht, bei der man die zum jeweiligen Sonntag passenden Predigten aufrufen kann.
Sie ist übers Predigt-Menü einfach zu finden – oder schnell mal über diesen Link: http://pastors-home.de/?page_id=3136
Momentan ist sie optisch noch nicht der Renner – aber sie funktioniert!

Lost Place in Portogruaro: „Ex perfosfati“

Die Phosphatfarik von Portogruaro war eines der ersten Industriegebäude, die Anfang des 20. Jahrhunderts mit Betonfertigteilen errichtet wurden. Nichtdestotrotz hat es eine beeindruckende hölzerne parabolische Dachkonstruktion. Seit zwei Jahrzehnten steht sie nun leer direkt neben dem Bahnhof der Stadt. Es gab wohl einige Überlegungen, das Areal neu zu nutzen, aber dann hat die Wirtschaftskrise die Investoren wieder abziehen lassen. So harrt dieses moderne industiearchäologische Schmuckstück weiter  auf interessierte Geocacher und Fotografen.