Predigt zur Jahreslosung 2002: Ja, Gott ist meine Rettung (Jesaja 12,2) 20. Januar 2002

Liebe Gemeinde, heute möchte ich mit Ihnen zusammen die Jahreslosung betrachten. Bei dem Propheten Jesaja steht sie im 12. Kapitel, Vers 2. Ja, Gott ist meine Rettung, ihm will ich vertrauen und niemals verzagen. Angenehm und fromm klingt sie in meinen Ohren. Und seit langem ist es eine Jahreslosung, die… ich will weiterlesen

Predigt: Der Lichtschein fürs Herz (2. Korinther 4, 3-6) 6. Januar 2002

2. Korinther 4, 3-6: 4,3 Ist nun aber unser Evangelium verdeckt, so ist’s denen verdeckt,  die verloren werden, 4,4 den Ungläubigen, denen der Gott dieser Welt den Sinn verblendet hat, daß sie nicht sehen das helle Licht des Evangeliums von der Herrlichkeit Christi, welcher ist  das Ebenbild Gottes. 4,5 Denn… ich will weiterlesen

Predigt zum Silvestertag: Die Botschaft in den Farben der Silvesterraketen, 31.12.2001

Liebe Gemeinde, in ein paar Stunden ist es so weit, dann werden sie in den Himmel starten: die Silvesterraketen! Zum Silvesterfeuerwerk kann man ja ganz unterschiedlich stehen. Man kann es ablehnen und stattdessen „Brot statt Böller“ fördern. Mancher möchte nicht verzichten und kombiniert es zu “ Brot mit Böller“ oder… ich will weiterlesen

Predigt: Der Himmel reißt auf! (Bild-Predigt) 25. Dezember .2001, 1. Weihnachtstag:

Liebe Gemeinde, ein Bild möchte ich mit ihnen heute gemeinsam betrachten.Ich hoffe dass jeder und jede von ihnen ein Exemplar vor sich hat. Schauen Sie es sich in Ruhe an. – – Menschen im Dunkel – – Bild vom Beate Heinen. (Hrsg.: Gottesdienstinstitut Nürnberg) Viele Menschen kann ich auf dieser… ich will weiterlesen

Predigt zum Kirchweihmontag: Gollhöfer Kirchengeschichte 1799-1808, Kirchweihmontag , 29.10.2001

Liebe Gemeinde, „am Kirchweihmontag hat man immer aus der Geschichte der Gemeinde gelesen.“ So hat man mir gesagt. Und diese Tradition hat schon etwas für sich. Wenn man entdeckt, dass man als Ortsgemeinde eine Geschichte hat. Mit Höhen und Tiefen. Mit Schicksalen; Ereignissen zum Freuen, zum Erschrecken oder zum Schmunzeln.… ich will weiterlesen

Predigt: Die Schlachtrösser sind unter uns! (Jeremia 8, 4-7) 18. November 2001, Volkstrauertag

Liebe Gemeinde, wir schreiben das Jahr 605 vor Christus. Die politische Lage ist verfahren, so würde man das wohl heute bezeichnen. Aus dem Osten drohte Gefahr: Das Weltreich von Babylon forderte hohe Abgaben von dem kleinen Königreich Juda. Bisher konnte der König von Jerusalem durch diese Tributzahlungen die Babylonier auf… ich will weiterlesen

Predigt: Ist Gott wie ein ungerechter Richter? (Lukas 18, 1-8) 11. November 2001

Liebe Gemeinde,aus irgend einem Fernsehkrimi habe ich folgende Szene in Erinnerung:Heimtückisch wurde ein Mann von seinem Feind niedergeschlagen. Das Opfer liegt schwerverletzt da, im Sterben. Der Täter ist bereits davongelaufen. Da kriecht das Opfer mit letzter Kraft an den Schreibtisch, zieht ein Blatt Papier und einen Kugelschreiber zu sich herunter… ich will weiterlesen

Predigt zur Kirchweih: Gott passt in kein Exil (Jesaja 66, 1-2) 28.10.2001

Liebe Gemeinde, Olivenhändler Ben Schmuli war zufrieden. Die Geschäfte des Mannes aus Tekoa, südlich von Jerusalem gingen gut. Als Händler mit einem kleinen Marktstand hatte er angefangen, dann hatte er einen eigenen Laden. Später landete er den großen Wurf: Er erweiterte sein Sortiment: So verkaufte er nicht nur Oliven, sondern… ich will weiterlesen

Predigt: Die Möglichkeiten hinterm eigenen Horizont (Johannes 5,1-16 ) 14. Oktober 2001

Unser Predigttext steht im Johannesevangelium im 5. Kapitel 1 Danach war ein Fest der Juden, und Jesus zog hinauf nach Jerusalem. 2 Es ist aber in Jerusalem beim Schaftor ein Teich, der heißt auf hebräisch Betesda. Dort sind fünf Hallen; 3 in denen lagen viele Kranke, Blinde, Lahme, Ausgezehrte. 5… ich will weiterlesen

Predigt: Kleine Reise zu den Schätzen im Himmel (Matthäus 6, 19-21 ) 30. September 2001, Erntedankfest

  Quellenhinweis: Die Geschichte zum Einstieg habe ich gefunden bei Manfred Günther. Es war einmal ein junger Mann, der hatte einem Scherenschleifer sieben Jahre lang gedient. Als er sich nun verändern wollte, hoffte er, vom Meister das nötige Startkapital für ein eigenes Geschäft zu erhalten, denn er hatte in der… ich will weiterlesen