Predigt zum Thema “Entdeckung der Langsamkeit” mit Ausschnitten aus dem gleichnamigen Roman von Sten Nadolny (15. Juni 2008)

Gedanken zum Thema Beschleunigunglangsamkeit

Alles hat seine Zeit, haben wir vorhin gehört. Schön, wenn wir wenigstens für alles Zeit hätten! Aber die haben wir nicht.Oft genug sind wir gehetzt – vom einen Termin zum Anderen.
Unsere Autos fahren immer schneller, die Pizza aus der Tiefkühltruhe ist in 15 Minuten fertig, dank DSL geht das Internetsurfen blitzschnell, das G8 im Gymnasium trichtert unseren Kindern den Stoff in 12 statt 13 Jahren ein … und doch haben wir hinten und vorne zu wenig Zeit. ich will weiterlesen

Predigt: Ich mach mich doch (nicht) zum Deppen (1. Korinther 9, 16-23) 1. Juni 2008

„Ich mach mich doch nicht zum Deppen!” – sagt Max Mustermann.  Und Recht hat er; er hat das wirklich nicht nötig. Es ist ja auch schon allerhand, dass sie mal wieder IHN fragen, ob er ….. – Aber diesmal ist er hart geblieben.
„Nein, macht euer Zeug doch selber, ihr habt es euch ja selber eingebrockt. Da hat mich ja auch keiner gefragt. Und jetzt kommt ihr zu mir, und wollt, dass ich hier einspringe. Ihr wisst ja selber, dass das kein dankbarer Job ist, das wird eh wieder nicht ohne Ärger abgehen – und ich bin nachher der Dumme! Vergesst es, sucht euch doch einen Anderen, der sich zum Deppen macht!” ich will weiterlesen

Predigt: Der Turmbau von Babel und Pfingsten (Genesis 11) 11. Mai 2008, Pfingstsonntag

Predigttext 1. Mose 11 babel– Der Turmbau von Babel:

1 Es hatte aber alle Welt einerlei Zunge und Sprache. 2 Als sie nun nach Osten zogen, fanden sie eine Ebene im Lande Schinar und wohnten daselbst. 3 Und sie sprachen untereinander: Wohlauf, lasst uns Ziegel streichen und brennen! – und nahmen Ziegel als Stein und Erdharz als Mörtel 4 und sprachen: Wohlauf, lasst uns eine Stadt und einen Turm bauen, dessen Spitze bis an den Himmel reiche, damit wir uns einen Namen machen; denn wir werden sonst zerstreut in alle Länder. 5 Da fuhr der HERR hernieder, dass er sähe die Stadt und den Turm, die die Menschenkinder bauten.  6 Und der HERR sprach: Siehe, es ist einerlei Volk und einerlei Sprache unter ihnen allen und dies ist der Anfang ihres Tuns; nun wird ihnen nichts mehr verwehrt werden können von allem, was sie sich vorgenommen haben zu tun. 7 Wohlauf, lasst uns herniederfahren und dort ihre Sprache verwirren, dass keiner des andern Sprache verstehe!  8 So zerstreute sie der HERR von dort in alle Länder, dass sie aufhören mussten, die Stadt zu bauen.
9 Daher heißt ihr Name Babel, weil der HERR daselbst verwirrt hat aller Länder Sprache und sie von dort zerstreut hat in alle Länder.
ich will weiterlesen

Predigt/Gottesdienst: Gollhofen sucht das Superlied (Aktion) 20. April 2008

Gottesdienstsuperlied rund um die Superlied-Aktion, bei der alle Gollhöfer Gemeindeglieder abstimmen durften, welches Gesangbuch-Lied ihr Lieblingslied ist.

Begrüßung

Liebe Gemeinde
herzlich Willkommen zu unserem Gottesdienst am Sonntag Kantate – den traditionellen Kirchenmusik-Sonntag. Und heute dreht sich vieles um die Musik, mit der wir in unseren Gottesdiensten Gott loben und danken. Fünf Wochen lang haben die Gollhöfer die Möglichkeit gehabt, darüber abzustimmen, welche Lieder unseres Gesangbuches ihnen an wichtigsten sind. 139 Stimmzettel wurden abgegeben: Entweder hier in der Urne oder übers Internet. ich will weiterlesen

Predigt: Paulus auf dem Areopag: Der unbekannte Gott (Apg 17) 13. April 2008

Liebe Gemeindeunbekanntergott

Unser Predigttext steht in der Apostelgeschichte des Lukas, sie berichtet von PauluśAufenthalt in der Stadt Athen: Ich lese aus einer neueren Übersetzung

Während Paulus in Athen auf Silas und Timotheus wartete, wurde er zornig über die vielen Götterstatuen in der Stadt. Außerdem predigte er an jedem Tag auf dem Marktplatz zu den Menschen, die gerade vorbeikamen. Einige von ihnen meinten: „Dieser Mann ist doch ein Schwätzer!“, andere sagten: „Er scheint von fremden Göttern zu erzählen.“ Denn Paulus hatte von Jesus und seiner Auferstehung gesprochen.  ich will weiterlesen

Predigt: Alles richtig gemacht … und doch falsch! ( Jesaja 58 1-9) 3. Februar 2008

Liebe Gemeinde,fasten
der Prophet Jesaja hat mal wieder eine schwere Aufgabe. Gott hat ihm aufgetragen, dem Volk Israel eine ordentliche Strafpredigt zu halten. Das ist er ja gewohnt – aber diesmal fühlt er sich gar nicht wohl in seiner Haut. Denn diejenigen, die sich sein prophetisches Donnerwetter anhören müssen, sind diejenigen, die in religiöser Hinsicht eigentlich alles richtig machen.
Fromme Leute, die alle kultischen Regeln des Alten Testaments einhalten. Sie bringen alle vorgeschriebenen Opfern dar und fasten an den dafür vorgesehenen Tagen. Es geht um die Menschen, die sich das Leben nicht leicht machen, sondern die Regeln Gottes einhalten.  Deshalb gehören diese Leute zu jenen, für die Jesaja eine gewisse Wertschätzung empfindet. ich will weiterlesen

Predigt zur Jahreslosung 2008: „Ich lebe, und ihr sollt auch leben“ (Johannes 14,19) 31. Dezember 2007

Liebe Gemeinde,jesuslebt
die Jahreslosung für 2008 ist ein Wort, dass Jesus im Johannesevangelium seinen Jüngern gesagt hat: „Ich lebe, und ihr sollt auch leben“ (Joh 14,19).

Zuallererst kommt mir da ganz viel „Leben“ entgegen, wo soll man da anfangen?  Ich möchte einfach versuchen, es in drei kleinen Ausschnitten zu beleuchten, sozusagen einige Schwimmkerzen auf Ozean des Themas Leben zu entzünden.

ich will weiterlesen

Predigt: Die Christbaumkugel hat Geburtstag (Galater 4, 4-7) 24. Dezember 2007, Erster Weihnachtstag

LiebeChristbaumkugel Gemeinde,

die Christbaumkugel feiert heuer ihren 160. Geburtstag. Im thüringischen Glasbläser-Dorf Lauscha wurde sie sozusagen erfunden. Die Legende erzählt, dass ein armer Glasbläser zu wenig Geld hatte, um seinen Weihnachtsbaum mit Äpfeln und Walnüssen zu schmücken. Mit glitzernder Gold- oder Silberfolie hatte man sie damals eingewickelt. Aber dazu fehlten dem armen Mann die Mittel. So machte er aus der Not eine Tugend und blies kleine Glaskugeln, die er dann durch eine Bleibeschichtung an der Innenseite silbern glänzend machte. ich will weiterlesen

Predigt: Warten auf Rettung (Lied EG 20: Das Volk, das noch im Finstern wandelt) 2. Dezember 2007, 1. Advent 2007

Liebe Gemeinde,

Das Volk, das noch im Finstern wandelt, bald sieht es Licht, ein großes Licht. Heb in den Himmel dein Gesicht und steh und lausche, weil Gott handelt.
Die ihr noch wohnt im Tal der Tränen, wo Tod den schwarzen Schatten wirft: Schon hört ihr Gottes Schritt, ihr dürft euch jetzt nicht mehr verlassen wähnen. (EG 20, Verse 1+2)

Das haben wir eben gesungen. Kann man das auch erleben?

 Im Dunkel auf die Schritte des Befreiers warten

Ich denke da an Old Shatterhand…
Es war Nacht – fast stockfinster – nur eine dünne Mondsichel ließ schemenhaft das Lager der Kiowa-Indianer erkennen. Mit den Händen an den Rücken war er an deren Marterpfahl gefesselt. Sie hatten ihn vor vier Tagen gefangen genommen und hielten ihn für einen Verräter, und machten ihn für den Tod des Häuptlingssohnes verantwortlich. Er ahnte, dass seine Hinrichtung nur ein Frage der Zeit war. Vergeblich hatte er versucht, sich zu befreien, doch die Stricke, mit denen er an den Marterpfahl gebunden war, konnte er nicht zerreißen. So stand er da, das Holz des Pfahls im Rücken, und hob den Kopf. Er starrte in die Finsternis. Versuchte, etwas in der Dunkelheit zu erkennen. Hielt manchmal den Atem an, um in die Stille der Nacht hineinzulauschen. Da hörte er hinter sich ein Geräusch. Den Ruf eines Käuzchens … oder war es vielleicht doch …. ich will weiterlesen

Predigt zur Geschichte der Gemeinde Gollhofen : Die Jahre 1595 bis 1629 – 29. Oktober 2007

Liebe Gemeinde,hexenberbrennung

der heutige Blick in die Gemeinde-Geschichte beginnt im Jahr 1595. Die Reformation Luthers hat sich etabliert. Der Augsburger Religionsfriede hatte sichergestellt, dass die einzelnen Landesfürsten bestimmen durften, welche Konfession ihre Untertanen hatten. Es gab keine größeren gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen den Standesherren, auch wenn sich evangelische und katholische Fürsten nicht gerade freundlich gesinnt waren. Allein die Tatsache , dass der Kaiser Rudolf II und sein Nachfolger Ferdinand II auf der Seite der Katholiken stand, war den evangelischen Landesherren nicht so genehm. So bildeten sie in den folgenden Jahren sicherheitshalber ein Verteidigungsbündnis, die protestantische Union. ich will weiterlesen