Überblick: Symbol-Ideen zum Weihnachtsgottesdienst

Predigten mit Symbolen zum mitnehmen

Schön, wenn man was mit nach hause nehmen kann

Mobile Minikrippe

Entdecken Sie mit Ihrer Gemeinde die Heilige Familie in einer Streichholzschachtel. Die heilige Familie in Holzperlenform, ein Strohhalm … und ein kleiner Spiegel!

Lametta

– der stanniolgewordene Inbegriff des Weihnachtskitsches? Ich bin überzeugt: Die feinen Fäden knüpfen sehr elegant ihre Verbindung zu Gottes Herrlichkeit, seiner Vergebung und mancher Last, die wir mit Weihnachten verbinden

Predigten zu „typisch weihnachtlichen“ Dingen

Christbaumkugel

Seit über 170 Jahren gibt es das Ding, in dem sich Weihnachten buchstäblich spiegelt.

Die Krippe

Ein Blick auf unsere christliche Tradition der Weihnachtskrippe.

Weihnachtspyramide

Nicht nur Kinder lassen sich davon faszinieren. Schauen wir auf das „oben“ und „unten“ und bedenken wir, wie das alles von einem unscheinbaren Windhauch bewegt wird.

Jahreslosung 2019 – Marktüberblick

„Suche den Frieden und jage ihm nach“ – Die Jahreslosung aus Psalm 34,15 hat wieder ihren Weg auf viele Produkte und Geschenkartikel gefunden. Vieles ist dabei – Kurioses und Gelungenes. Hier  mein kleiner Überblick. 

Keramiktasse

Wirklich hübsch: Die Keramiktasse in zarten Beige.Um 10 Euro muss man für die handdekorierte Tasse investieren. Im gleichen Design gibt es auch einen Haftnotizen-Block. (Gerth Medien)

ich will weiterlesen

Rezension: Geocache-Roman „Death Cache – Tödliche Koordinaten“ von Danise Juno

Endlich mal wieder ein Geocaching-Thriller auf dem Nachttisch. Nach anfänglichen Verwirrungen entwickelte Danise Juno eine recht packende Story um buchstäbliche Abgründe der Dosensuche per GPS.

Der Kern der Story ist schnell umrissen: Zwei Männer, einst unzertrennliche Freude seit Kindertagen, entfremden sich zusehends, als sie ihr Hobby Geocaching immer mehr als Wettbwerb um Funde und Anerkennung betreiben. Einer der beiden, Michael Tonelli, ist zugleich von der Idee besessen, herauszufinden, wer hinter „Sammael“ steckt, der es immer schafft, als Erster alle neu versteckten Caches zu finden. Die Situation spitzt sich zu, als Caches versteckt werden, die für ihren Finder zur tödlichen Falle werden.

Der Thriller  „Death Cache“ von Danise Juno benutzt das Geocachen nicht als Aufhänger, sondern führt direkt in die Welt der Dosensucher. Der Blick auf manche Eitelkeiten unter Cachern, auf die Dynamik, die das Spiel mit den Koordinaten haben kann und die Absurdität mancher FTF-Jagd, die schnell mal grundlegende Sicherheitsaspekte vergessen lässt – das alles trifft die Autorin recht präzise. Dazu passt ganz gut, dass man sich durch das verwirrende Ineinander von Realnamen und Cacher-Alias kämpfen muss. Sogar die Figuren des Thrillers müssen sich zeitweise eingestehen, nicht zu wissen, wie der eigentlich gut befreundete „U-Con“ im wirklichen Leben heißt, was spätestens in der Notaufnahme des Krankenhauses zum Problem wird.  ich will weiterlesen

Kirchenvorstands-Wahl rockt die Gemeindehomepage

Nach sechs Jahren werden unsere  Kirchenvorstände wieder neu gewählt. Das Wahlfieber hat unsere Gemeindeglieder gepackt: 50% Wahlbeteiligung! Noch während wir die Stimmen in den Gemeindehäusern auszählen, meldet die Homepage: ANSTURM! Die Aufrufe explodieren. Schön, dass unsere Schäfchen wissen: Wir haben eine Gemeinde-Homepage, und da findet man alles, was man wissen will.

Schwarzweiß-Challenge: Bildergalerie

Wenn die eigene Pfarramtssekretärin einen für diese Challenge  nominiert kommt man schier nicht drum herum. Das Motto der Challenge lautet „Sieben Tage, sieben Bilder in schwarz-weiß. Von meinem täglichen Leben. Keine Leute und keine Erklärungen.“  auf Facebook habe ich sie brav abgearbeitet. Hier nochmal die Werke der Woche:

„Poffertjes“ der neue heiße Shyce auf der Neustädter Kirchweih

Endlich etwas Neues auf der Kirchweih in Neustadt: Ein Poffertjes-Stand! Diese Spezialität aus den Niederlanden lässt sich nur schwer erklären – man muss sie einfach ausprobieren. Diese abgeflachten Kugeln aus Pfannkuchenteig werden frisch gebacken und lassen sich fast mit allen möglichen Aromaträgern verfeinern: Verschiedene Schokoladensorten, Fruchtmus (Apfelmus wäre mein Tipp!), Liköre und klassisch Puderzucker und Butter.
Das Team des Poffertjes-Standes tut jedenfalls alles dafür, damit diese Spezialität in aller Munde ist: Wer vorbeischaut, bekommt doch glatt mal ein Versucherle angeboten. So etwas ist mir bisher an keinem Kirchweih-Stand passiert. Dabei ist der Betreiber gar kein Niederländer, aber mit seiner fröhlichen offenen Art könnte direkt als ein solcher durchgehen. Also: Unbedingt mal ausprobieren!

Aufladestation in Obermaiselstein?

Obermaiselstein im Allgäu hat ja so allerlei zu bieten. Nun bin ich über etwas ziemlich Abgefahrenes gestolpert: Ein Kraft-Ort, der auch „Ort des Besinnung“ gennannt wird. An dieser Location auf einer Anhöhe über dem Ort steht eine große alte Eiche. Unter ihr sollen sich „aufladende“ und „abladende“ Felder befinden. Vulgo: Es geht darum, Energien aufzuladen und Belastendes abzuladen.
In der Erklärung vor Ort wird auch gewarnt, dass man das aufladende Feld nicht länger als 2-5 Minuten auf sich wirken lassen sollte – sonst drohen Nervosität und Schlaflosigkeit.
Das war mir dann doch irgendwie riskant – aber ha (!) vielleicht klapps ja, dass man damit sein Handy aufladen kann. Aber ich muss enttäuschen: Es hat dann doch nicht geklappt…

Achja: Wer Lust hat, kann ja mal nach „Kraftort“ oder „Energieplatz“ googeln – das verspricht eine unterhaltsame Lektüre.

Bemerkenswertes Projekt: Mit #microandachten durch Karwoche und Ostertage

Zwei Dutzend Microandachten haben PfarrrerInnen und VikarInnen aus der Bayerischen Landeskirche und der Rheinischen Landeskirche für die Tage von Palmsonntag bis Ostern entwickelt.
Jede #microandacht hat einen Vers aus der Passion Jesu als Grundlage und entwickelt dann in wenigen Worten ihren eigenen Gedanken und Stimmungen. Durch die unterschiedlichen Autoren und Sprecher hat jede #microandacht ihren eigenen Reiz.
Sie finden diese Microandachten auf Facebook, Twitter, Instagram und Youtube – einfach dem Hashtag #microandacht folgen.

Hier als Beispiel die Ankündigung des Verrats des Judas beim Letzten Abendmahl